Übersicht AFU-Soft

FAQ

Häufig gestellte Fragen und Antworten

  • Installation auf NAS-Laufwerk
  • Info von OM Kordsmeyer:

    Vielleicht ein kleiner Hinweis zur Installation des Programmpaketes auf ein NAS-Laufwerk.
    Dieses hat bei mir einen zugewiesenen LW-Buchstaben, der jedoch bei der Installation des Programms nicht ansprechbar ist.
    Aber wo ein Wille ist, da findet sich auch ein Weg:
    Unter Voranstellung der IP geht es doch: \\192.168.1.100\NAS\Programme\ - oder wie der Pfad auch immer sein wird oder ist.
    Somit kann ich von allen Rechnern auf HO zugreifen.

  • Zusätzliche Betriebsarten einfügen
  • Damit dem Programm unbekannte Modi in der Statistik berücksichtigt werden können, tragen Sie diese Modi bitte bei ein. In dem folgenden Bild sind die zu betätigenden Schalter rot gekennzeichnet. Mehrere Modi werden mit Semikolon getrennt.

    Anschließend können Sie festlegen, dass die neu hinzugekommenen Modi in der Auswahltabelle im QSO-Eingabefenster angezeigt werden. Ziehen Sie dazu in dem unteren Fenster die gewünschten Modi von links nach rechts. Modi, die Sie nicht benutzen, können in der rechten Tabelle gelöscht werden.

  • HAM Office, HAM Label und HAM Atlas auf einem Mac
  • Grundsätzlich sind diese Programme nicht für den Mac geschrieben, aber man kann sich behelfen, wie es Peter, HB9TRR im Folgenden darstellt:

    Seit vielen Jahren nutze ich Ihre Software, Ham Office und Ham Atlas. Als Mac User hatte ich die AFU Programme immer auf einem Windows Laptop am laufen. Das hat mich immer gestört, aber auf das tolle Logbuch wollte ich dennoch nicht verzichten.
    Mittlerweile habe ich aber alles umgestellt. Ich nutze Parallel Desktop 11 mit Windows 10 auf meinem iMac. Ihre Programme laufen unter dieser Konfiguration ausgezeichnet und es gibt keine Probleme weder mit der CAT - Steuerung noch mit der online Anbindung an diverse Cluster oder zb. QRZ.COM.

    Wichtige Punkte die es zu beachten gibt: Die Datenbanken von Ham Office sollten bei der installation auch auf der Virtuellen Maschine gespeichert werden. Für die Updates muss der Browser der virtuellen Windows Maschine benutzt werden damit läuft alles problemlos.

    Alle Programme laufen im Windows Fenster oder wie von mir bevorzugt im Coherence Modus.

  • HAM Office und Win 10
  • Das Programm wurde in der Erprobungsphase von Win 10 mehrmals getestet und es gab keine besonderen Auffälligkeiten. Da auch das Betriebssystem neu ist, kann es durchaus in der Startphase Probleme geben, die uns noch unbekannt sind.

    Info von Klaus,DK1AX zu Einsatz unter Win10:

    "Ich habe gleich am 1. Tag als Win10 verfügbar war, meinen Laptop (HP) auf Win10 upgedatet. Ich habe den "Balast" nicht mitgenommen und nachher HO5 neu aufgespielt. Das Programm rennt PERFEKT! Ich finde, es ist viel schneller als mit Win7 und ich habe KEINE Probleme feststellen können..."
  • QSO-Eingabefenster schließt sich nicht
  • Das hat höchstwahrscheinlich mit der CAT-Schnittstelle zu tun.
    Bei "Extras – Programmoptionen – CAT-Schnittstelle" finden Sie die Option „verzögert beenden“, die Sie bitte aktivieren. Hilft das nichts, probieren Sie bitte ebendort bei TRX1 die Option „Savemode“.
    Hilft das auch nichts, dann: Sollten Sie Ihren TRX öfter nicht anhaben, dann deaktivieren Sie ebendort die Option „automatisch starten“ und starten bei Bedarf die CAT-Funktion über den kleinen Schalter „cat“ im QSO-Eingabefenster links neben dem kleinen Flaggenfenster.
    Nutzen Sie „CAT“ dagegen immer, dann betätigen Sie diesen kleinen Schalter zum Beenden der CAT-Verbindung vor dem Schließen des QSO-Eingabefensters.
  • Zu wenig Zeichen bei einem Platzhalter.
  • Wenn Sie den Platzhalter „Call“ auf der Zeichenfläche anklicken, finden Sie unten im Reiter „erweiterte Eigenschaften“ das Feld „Format“. Dort erhöhen Sie bitte die Anzahl der „c“-Zeichen.
    Stellen Sie auch sicher, dass dort bei der Option „mit Text ausfüllen“ kein Haken gesetzt ist.
  • Keine Verbindung beim DXCluster
  • Das kann mit einer Firewall zusammenhängen.
    HAM Office versucht über einen Port wie z.B. 8000 eine Telnet-Verbindung zu öffnen.
    Wenn eine Firewall das verhindert, klappt das nicht.
    Probieren Sie bitte zuerst mal eine andere Clusteradresse bei "DXCluster – Einstellungen – Telnet-Aktivierung". (z.B. DB0SUE)
    Wenn es trotzdem nicht klappt, dann deaktiviere zum Test die Firewall des Antivirenprogramms.
  • Probleme bei LotW-Import
  • Info von Harald (DG3IS): Die Sicherheitseinstellungen des Internet Explorer 9 waren schuld. Ich habe jetzt noch einmal die ARRL/LotW-Webseite als sichere Seite unter "Extras" - "Internetoptionen" - "Datenschutz" - "Sites" zugelassen.
    Als das nicht ausreichte und beim Ansurfen der LotW-Seite eine Fehlermeldung kam, habe ich unter "Extras" - "Internetoptionen" - "Erweitert" Häkchen gesetzt bei folgenden Punkten:
    - Ausführungen aktiver Inhalte in Dateien auf dem lokalen Computer zulassen
    - TLS 1.0 verwenden
    Nun konnte ich mit dem IE 9 die LotW-Webseite aufrufen.
    Danach habe ich mittels Hamoffice den LotW-Import erfolgreich durchgeführt.
  • Script-Fehlermeldungen in HAM Office 5
  • Der in HAM Office eingebaute Webbrowser ist nicht ganz so flexibel, wie die großen Webbrowser. Sollte es auf Ihrem Rechner vermehrt zu Script-Fehlermeldungen kommen, dann stellen Sie die Sicherheitsstufe des Internetexplorer auf "Hoch". Damit werden Scripte unterdrückt.
  • Im Maskeneditor des Labeldruck-Moduls kann ein Bild nicht eingescannt werden.
  • HAM Label nutzt eine Twain-Schnittstelle von Windows. Das ist evtl. eine andere Schnittstelle, als der Scanner selbst nutzt. Das Problem könnte deshalb darin liegen, dass der Scanner diese Schnittstelle nicht korrekt bedient. Es kann aber auch sein, dass der Scanner die Datei in einem Format anlegt, das HAM Label nicht kennt. Evtl. haben Sie die Möglichkeit, dem Scanner zu sagen, dass er die Scandatei als BMP- oder als JPG-Datei ablegen soll. Ein Fehler im Programm HAM Label selbst ist ziemlich unwahrscheinlich. Es gibt evtl. auch noch die Ursache, dass die Datei zu hoch auflösend eingescannt wird. Für HAM Label genügt ein Scan mit 72 dpi. 150 dpi und mehr braucht man eigentlich nur, wenn man den Scan selbst nachher hochauflösend ausdrucken will.
  • HAM Office friert ein bei Nutzung von IP5 Tunneling
  • Es muß nicht zwangsläufig zu einem Einfrieeren kommen, wenn es aber so ist, dann deaktivieren Sie IP5 (Teredo Tunneling Pseudo Interface)
  • Meldung "Host-Adresse nicht gefunden"
  • Ihr Telnet-Cluster ist offensichtlich nicht mehr erreichbar.
    Rufen Sie bitte im Startfenster über das Hauptmenü "DXCluster – Einstellungen" auf und ändern dort beim Menüpunkt "Telnet – Aktivierung" die Clusteradresse (z.B. db0sue).
  • HAM Office übernehmen bei Wechsel des Rechners oder des Betriebssystems
  • Je nach Rechnerkonfiguration gibt es unterschiedliche Wege
    wenn das neue Betreibssystem auf dem alten PC installiert wird, dann
    • sichern Sie die Daten von HAM Office über den HAM Office-Menüpunkt "Extras - Datensicherung - Daten ... sichern (Backup)" auf einem Stick oder einer anderen Festplatte. Wählen Sie den Datensicherungstyp "Vollsicherung".
    • Überprüfen Sie, ob alle Daten auf dem Stick oder auf der zweiten Festplatte sind.
    • Installieren Sie jetzt das neue Betriebssystem.
    • Sollten Sie nur ein Update des Betriebssystems durchgeführt haben, ist eventuell danach HAM Office noch auf dem Rechner. Deinstallieren Sie in diesem Fall HAM Office.
    • Installieren Sie HAM Office neu. Wir empfehlen die aktuelle Version von www.hamoffice.de, Sie können aber auch die CD benutzen.
    • Starten Sie HAM Office und geben den alten Registrierschlüssel ein.
    • Rufen Sie in HAM Office den Menüpunkt "Extras - OnlineUpdate" auf und updaten Sie dort nur das Programmupdate. (Das muss nicht unbedingt sein, kann aber nicht schaden)
    • Rufen Sie jetzt in HAM Office den Menüpunkt "Extras - Datensicherung - Daten von ... einlesen (Restore)" und wählen dort den Stick oder den Ordner auf der anderen Festplatte, auf dem sich die Datensicherungsdateien befinden. Befolgen Sie nach und nach die Punkte im Sicherungsassistenten und beachten Sie auch, wie Sie die Sicherheitsabfrage beantworten.
    • HAM Office liest jetzt alle alten Daten ein - auch alle Einstellungsdaten - so dass Sie mit dem Programm sofort weiterarbeiten können.
    wenn das neue Betriebssystem auf einem neuen PC installiert wird oder ein neuer PC gekauft wurde, dann
    • sichern Sie auf dem alten PC die Daten von HAM Office über den HAM Office-Menüpunkt "Extras - Datensicherung - Daten ... sichern (Backup)" auf einem Stick. Wählen Sie den Datensicherungstyp "Vollsicherung".
    • Installieren Sie HAM Office auf dem neuen PC. Wir empfehlen die aktuelle Version von www.hamoffice.de, Sie können aber auch die CD benutzen.
    • Starten Sie HAM Office und geben den alten Registrierschlüssel ein.
    • Rufen Sie in HAM Office den Menüpunkt "Extras - OnlineUpdate" auf und updaten Sie dort nur das Programmupdate. (Das muss nicht unbedingt sein, kann aber nicht schaden)
    • Rufen Sie jetzt in HAM Office den Menüpunkt "Extras - Datensicherung - Daten von ... einlesen (Restore)" und wählen dort den Stick, auf dem sich die Datensicherungsdateien befinden. Befolgen Sie nach und nach die Punkte im Sicherungsassistenten und beachten Sie auch, wie Sie die Sicherheitsabfrage beantworten.
    • HAM Office liest jetzt alle alten Daten ein - auch alle Einstellungsdaten - so dass Sie mit dem Programm sofort weiterarbeiten können.
    wenn Sie gleichzeitig von HAM Office 3 oder 4 auf HAM Office 5 wechseln, dann installieren Sie vor dem Wechsel des Betriebssystems HAM Office 5 und rufen dort den Menüpunkt "Logbuch - Import" auf. Dabei werden die Daten aus HAM Office 3 oder 4 in das neue Programm übernommen.
    Jetzt können Sie weiter verfahren wie oben beschrieben.
  • Meldung "Leinwand/Bild erlaubt kein Zeichnen"
  • Normalerweise ist das ein Hinweis darauf, dass Grafikressourcen erschöpft sind oder ein Bild zu groß gezeichnet wird. Es kann aber auch andere Ursachen haben.
    Ein OM schrieb uns: Ich habe nicht nur bei der Anwendung (exe) in den Eigenschaften der Datei den Parameter "Als Administrator ausführen" gesetzt, sondern jetzt auch bei der Verknüpfung welche auf dem Desktop liegt und auf die Exe verweist. Und sieh da: jetzt ist Ruhe.
  • Rotorsteuerung für Alpha Spid
  • Sie können über die Gerätesteuerung des Rotors einstellen, mit welchem Protokoll er arbeitet. Stellen Sie den Modus Hygain oder Yaesu ein. In einem der Modi wird es klappen. Beachten Sie bitte auch die Baudzahlen 1200 und 1 Stopbit.
  • Daten aus alten HAM Office auf altem PC in neues HAM Office auf neuem PC
  • Wir schlagen vor, HAM Office 5 auf dem alten und auf dem neuen PC zu installieren.
    Auf dem alten PC rufen Sie zuerst in HO5 auf, um dort die Daten aus HO4 in HO5 zu überführen.
    Danach erstellen Sie auf diesem PC in HO5 über eine Datensicherung und lesen diese auf dem neuen PC über wieder ein.
  • Diplom-Zusatzdateien für das Diplommodul
  • Die Datenbank mit den Diplomausschreibungen findet man hier: http://diplome.df0blm.de/download.html
    Die ZIP-Datei muß in das Diplom-Verzeichnis von HAM Office entpackt werden.
    Eine riesige Auswahl an schon fertigen Filtern für Diplomauswertungen findet man bei den Downloads von www.hamdiplom.de.
    Die kann man dort ebenfalls als ZIP-Datei herunterladen und in das Diplomverzeichnis von HAM Office entpacken.
  • Installation von zwei Programmen
  • Das Installationsprogramm von HAM Office gestattet nur eine einmalige Installation auf PC. Um zwei Programme zu installieren, verfährt man wie folgt:

    Variante 1: Schon während der Installation des ersten Programms gibt man als Zielverzeichnisse für Programm und Daten nicht zwei unterschiedliche Ordner an, sondern immer den gleichen Ordner. Dieser Ordner darf sich nicht im Hauptordner "Programme" befinden. Nach der Installation liegen also alle Dateien und Ordner von HAM Office in diesem einen Ordner. Das Programm wird zum Abschluß der Installation NICHT gestartet.
    Jetzt wird auf der Festplatte ein neuer Ordner angelegt. In diesen neuen Ordner wird alles hineinkopiert, was in dem anderen Ordner enthalten ist.
    Im Anschluß daran hat man zwei Ordner auf der Festplatte, die jeweils alle Daten und Dateien enthalten.
    In jedem der beiden Ordner kann jetzt HAM Office gestartet und der jeweilige Registrierungsschlüssel eingegeben werden

    Variante 2: Wenn HAM Office bereits auf dem PC installiert ist, dann legt man einen neuen Ordner für das zweite Programm an. Dieser Ordner darf nicht im Hauptordner "Programme" liegen.
    Danach werden alle Dateien und Ordner aus dem installierten Programm in diesen neuen Ordner kopiert. Sehr wahrscheinlich liegen die Programmdateien des schon bestehenden Programms bei c:\programme (x86) und die Datendateien bei "Eigene Dokumente".
    Im Anschluß daran sind in dem neuen Ordner alle Daten und Dateien von HAM Office enthalten.
    In diesem Ordner kann jetzt HAM Office gestartet werden. Nach Aufruf des Menüpunkts "Hilfe - Info" kann nach Klick auf das bestehende Rufzeichen der zweite Registrierungsschlüssel eingegeben werden.

  • Meldung "Kennung in eQSL-ADI-Datei nicht erkannt"
  • Hier handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen Fehler beim Login. Überprüfen Sie die eQSL-Login-Daten bei "Logbuch - eQSL" im HAM Office-Programm. Oft ist der Nickname falsch geschrieben, so dass zwar das Login in eQSL gelingt, aber dort nicht das richtige Logbuch gefunden wird.
    Man kann das überprüfen, indem man nach dem fehlgeschlagenen Versuch im Ordner "Temp" von HAM Office die Datei eqsl.adi mit einem Textprogramm öffnet. Dort schreibt steht dann eine Bemerkung von eQSL.
  • Meldung Eigenschaft Visible kann in OnShow oder OnHide nicht verändert werden
  • Um diese Meldung wegzuschalten, verfährt man wie folgt: Deaktivieren Sie bitte unter "Extras – Programmoptionen – Animation&Leistung" die Option „Hauptfenster schließen, wenn QSO-Eingabefenster geöffnet ist“. Dort darf also danach kein Haken mehr enthalten sein.
  • CAT funktioniert nicht bei neuem PC
  • Evtl. ist bei den Windows-Geräteeigenschaften der seriellen Schnittstelle die automatische Flußkontrolle ausgeschaltet, dann bitte hier einen Haken in das Kästchen setzen
  • Läuft HAM Office auch unter Windows 8?
  • Ja, alle HAM-Programme von ARCOMM laufen auch unter Windows 8. Wir empfehlen immer die aktuelle Version, da diese auf das neue Betriebssystem angepaßt ist.

    Seit Ende November 2009 installiert das Installationsprogramm von HAM Office die Daten per Voreinstellung in den Ordner "Dokumente" bzw. "Eigene Dateien". Während der Installation kann dieser Ordner geändert werden. Auch wird jetzt während der Installation abgefragt, ob die Installation für den aktuellen Benutzer oder für alle Benutzer angelegt werden soll. Damit entfällt das weiter unten aufgeführte Procedere.

    HAM Office-Besitzer, die bereits Ihr Programm unter einem dieser beiden Betriebssysteme komplett im Ordner "Programme" installiert haben, sollten - falls es notwendig ist - wie folgt verfahren:
    1. HAM Office "Extras - Datensicherung - Backup - alle Dateien" aufrufen und eine Datensicherung erstellen.
    2. HAM Office deinstallieren
    3. HAM Office neu installieren mit der aktuellen Vollversion
    4. Die Datensicherung über "Extras - Datensicherung - Restore" zurücklesen.

    (Windows 7 und Vista sind geschützte Marken von Microsoft)
    Seit Ende November 2009 installiert das Installationsprogramm von HAM Office die Daten per Voreinstellung in den Ordner "Dokumente" bzw. "Eigene Dateien". Während der Installation kann dieser Ordner geändert werden. Auch wird jetzt während der Installation abgefragt, ob die Installation für den aktuellen Benutzer oder für alle Benutzer angelegt werden soll. Damit entfällt das weiter unten aufgeführte Procedere.

    HAM Office-Besitzer, die bereits Ihr Programm unter einem dieser beiden Betriebssysteme komplett im Ordner "Programme" installiert haben, sollten - falls es notwendig ist - wie folgt verfahren:
    1. HAM Office "Extras - Datensicherung - Backup - alle Dateien" aufrufen und eine Datensicherung erstellen.
    2. HAM Office deinstallieren
    3. HAM Office neu installieren mit der aktuellen Vollversion
    4. Die Datensicherung über "Extras - Datensicherung - Restore" zurücklesen.
    (Windows 7,8 und Vista sind geschützte Marken von Microsoft)
  • PowerSDR und HAM Office
  • Info von DJ1YG:
    Schritte zur Kopplung von HamOffice mit PowerSDR für die verschiedenen Flex TRX unter Windows 7/32bit; für andere Betriebssysteme müsste es aber genauso funktionieren:
    1. Das Programm com0com aus dem Internet holen, installieren (siehe Anhang) und 1 Paar virtuelle com-Schnittstellen damit einrichten, z.B. com 7 und com 17. 2. Die CAT Schnittstellen von HamOffice und PowerSDR bieten jeweils mehrere Emulationen von kommerziellen Transceivern an; ich habe in HamOffice und in PowerSDR jeweils den TS480 von Kenwood eingestellt.
    3. HamOffice habe ich dann den Port com7 und PowerSDR den Port 17 zugewiesen und das war es!
    Die Kopplung funktioniert prima in beiden Richtungen.
    Das Arbeiten mit den gekoppelten Programmen erfordert dagegen besondere Konzentration, weil Maus und Tastatur (die in beiden Programmen gebraucht werden) nur jeweils in dem Programm aktiv sind, das gerade den Fokus hat; wenn ich z.B. in PowerSDR gerade mit Maus oder Tastatur die Frequenz geändert habe und anschließend in HamOffice mit der Tastatur ein Call eintragen will, muss ich zuvor per Mausklick den Fokus von PowerSDR auf HamOffice übergeben. Im Prinzip geht die Übergabe auch mit ALT+Tab aber ziemlich umständlich.
  • "Location" bei LotW-Fenster
  • U.U. hat man im TQSL-Programm einen anderen Log-Namen als im LotW-Web. Dieser muß in HAM Office eingegeben werden. Steht in TQSL bei Location (das ist dort der Logname) z.B. "DL0HAM - Berlin" drin, muß in HAM Office unter "evtl. abweichende Werte" "Berlin" stehen.
  • LotW-Abgleich nicht möglich, wenn Internet Explorer 9 installiert
  • „Deaktiviere unter Internet-Optionen, erweitert, die Option "Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern."
  • CAT-Einstellungen FA SDR Transceiver
  • Bei Hamoffice CAT Einstellung Kenwood TS 2000,und Baudrate 57600 einstellen. Einen virtuellen Comport einrichten,dazu benötigt man "vcomconfigurator" (aus dem Internet). Diese Lösung gilt für den FA SDR Transceiver vom Funkamateur.
  • Einstellungen TenTec OMNI VII
  • TRX TENTEC Typ OMNI VII
    COM 1 no STOP Baud 57600
    bei der Erweiterung Einstellung RTS und DTR auf Handshake
  • Nachkommastellen bei Frequenz im QSL-Ausdruck ändern
  • Wenn die Frequenz mit weniger Nachkommastellen als gewünscht gedruckt wird, dann starten Sie bitte die Bearbeitung des Labels mit dem Maskeneditor. Dort klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Platzhalter und wählen unten in der Eigenschaftsleiste den Reiter "erweiterte Eigenschaften". Dort befindet sich das Feld "Format". Fügen Sie hinter der letzten 9 einen Punkt ein und dann soviele 9er, wie Nachkommastellen gewünscht sind.
  • Hilfe wird nicht angezeigt
  • Info von Torsten, DL9GTB: Es ist ein Windows-Problem und tritt daher in vielen Programmen auf. Die Lösung lautet, rechte Maustaste auf die "ho.chm" - Eigenschaften - und Zugriff auf Dateien von anderen Computern zulassen.
  • Frequenzversatz beim IC7600
  • Im Hauptmenue des IC7600 unter „OTHERS“ gibt es den Untermenuepunkt „SSB/CW Synchronous Tuning“ mit den Positionen OFF und ON. Bei OFF ändert sich die eingestellte QRG nicht, bei ON wird die angezeigte QRG verschoben, wenn die Betriebsart zwischen SSB und CW umgeschaltet wird. Der Betrag, um den die Frequenz verschoben wird, ist je nach CW/PITCH- Einstellung ( Regler in der Mitte rechts auf der Frontplatte ) verschieden. Das Ganze ist nachlesbar in der Bedienungsanleitung auf Seite 133 unter Kapitel 10 SET-MODUS.
  • Updateverwaltung zeigt nur alte Infos
  • Wenn Sie Vista haben, dann setzen Sie bitte für die Datei ho4supportcenter.exe die Option "Programm als Administartor starten". Auf der Homepage und im Programm unter dem Menüpunkt "Extras - Installationshinweis" haben wir das beschrieben. Ansonsten löschen Sie bitte den Cache Ihres Explorers, evtl. auch zusätzlich den des Internet Explorers, falls Sie einen anderen benutzen. Das Löschen des Caches gelingt auch über "Datenträgerbereinigung" unter Start>Programme>Zubehör>Systemprogramme.
  • Nach Import USStaat in allen QSOs auffüllen
  • Von Helmut, DF7ZS haben wir eine gute Anleitung erhalten, wie man bei einer importierten Datei alle Einträge für USStaat und County auffüllt.
  • LogCheck-Abfragen mit numerischen Werten (z.B. Pwr)
  • LogCheck vergleicht nur Zeichenketten. Wenn man alle Eingaben mit Pwr<6 sucht, erscheinen auch Pwr- Eingaben mit 10,25,50,100, weil der erste Buchstabe kleiner als 6 ist. Um das Problem zu beseitigen, muss man die LogCheck- Abfrage wie folgt erstellen:

    Bedingungen untereinander.
    eig.pwr < 6
    eig.pwr <> 10
    eig.pwr <> 25
    eig.pwr <> 50
    eig.pwr <> 100
  • Tipps und Tricks: Dymo Labelwriter
  • Mit HAM Label kann man auch Etiketten über den Dymo Labelwriter ausdrucken. Legen Sie in HAM Label unter dem Menüpunkt „Daten – Kartenformate“ eine Karte mit dem Abmaß des Dymo-Labels an. Auf dieser Karte kann jetzt mit HAM Label die Gestaltung erfolgen. Beim Ausdruck wird dann nach jeder Dymo-Etikette einen Seitenvorschub erzeugt.

    Der Ausdruck kann dann auch von HAM Office aus erfolgen
  • Telnet und Pinnacle
  • Info von DF6QP

    Hallo Herr Kohnke,

    nur zur Information, ich habe das Problem jetzt bei mir gelöst, war aber sehr schwierig und es benötigte Stunden und Tage des lesens im Internet und immer wieder neues Ausprobieren von Möglichkeiten, bis ich dann die Lösung hatte. Deshalb möchte ich Ihnen dieses auch für andere als Lösungsmöglichkeit bei dieser Fehlermeldung darstellen.

    In dem Verzeichnis C:windows(je nach Betriebssystem auch anderer Name)system32driversetc muß eine Datei mit dem Namen "Protokol" stehen, die nachstehenden oder ähnlichen Inhalt hat:

    # Copyright (c) 1993-1999 Microsoft Corp.
    #
    # Diese Datei enthält die Internetprotokolle gemäß
    # RFC 1700 (Assigned Numbers).
    # Bearbeiten Sie diese Datei mit einem ASCII-Editor.
    #
    # Format:
    #
    # [Alias...] [#]
    ip 0 IP # Internet Protocol
    icmp 1 ICMP # Internet Control Message Protocol
    ggp 3 GGP # Gateway-Gateway Protocol
    tcp 6 TCP # Transmission Control Protocol
    egp 8 EGP # Exterior Gateway Protocol
    pup 12 PUP # PARC Universal Packet Protocol
    udp 17 UDP # User Datagram Protocol
    hmp 20 HMP # Host Monitoring Protocol
    xns-idp 22 XNS-IDP # Xerox NS IDP
    rdp 27 RDP # "Reliable Datagram" Protocol
    rvd 66 RVD # MIT Remote Virtual Disk

    weil in der Windows Registrierung ein Parameter auf diese Datei hinweist und zwar mit dem Befehl "regedit" unter
    Hkey_local_machinesystemcurrentControlSetServices cpipparameters gibt es den Punkt "DataBasePath" mit dem Wert:
    "%SystemRoot%System32driversetc" und mit "DataBase" ist anscheined diese Protocol Datei gemeint. Bei mir war es nun so, daß diese Datei nicht an dem vorstehenden Ort war sondern es gab sie zwar, aber woanders und zwar unter C:windowssystem32driverspinnacleetc. Pinnacle ist ein Programm zur Videobearbeitung, welches ich im Einsatz habe. Bei Installation eines Updates dieses Programmes muß die Datei anscheinend, aus welchem Grund auch immer, verschoben worden sein. Nachdem ich dann von dieser Protokol-Datei eine Copie in das Ursprungsverzeichnis kopiert habe, läuft auch die Telnet-Anbindung unter HamOffice und anderen Programmen wieder. Kleine Ursache, große Wirkung, kommt wahrscheinlich so auf Anhieb kein Mensch drauf, deshalb habe ich es Ihnen geschrieben.

    vy 73 de

    Ulla Hymmen DF6QP
  • Ham Office 3 unter Linux (Wine)
  • Info von DG1PSI

    "Ich benutze hier Ham Office 3 unter Linux (Wine bzw. Crossover Office von Codeweavers). Bis auf die Update-Verwaltung funktioniert alles problemlos (Drucken habe ich bisher noch nicht probiert). Hintergrund ist das verwendete TRichEdit Control von Delphi. Dieses scheint mit Wine noch massiv Probleme zu bereiten (Exception + Programmabsturz). Abhilfe schafft folgender Eintrag in der Datei user.reg (im .wine-Verzeichnis):

    [Software\Wine\AppDefaults\hamoffice3.exe\DllOverrides] 1130759730

    "riched20"="native"

    Damit wird zwar der Inhalt des RichEdit-Controls nicht angezeigt, aber das Update funktioniert."
  • Keplerdaten
  • Die Kepler-Daten sind nach dem 31. März 2005 nicht mehr allgemein verfügbar,sondern unterliegen der Kontrolle der US-Regierung, dem Department of Defense (DoD).
    Da die Weitergabe von Daten oder technischen Informationen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des DoD erlaubt ist, sollte man sich auf der Space-Track Homepage (http://www.space-track.org/) ein eigenes Konto eröffnen lassen. Als Grund kann "Ham Radio Operator" angegeben werden. Dr.Kelso wird die Datenbank celestrak.com und NASA "GSFC OIG" einstellen. Wurde der Antrag akzeptiert und das Konto eröffnet, erhält man innerhalb 1 bis 2 Tagen ein temporäres Passwort und weitere Instruktionen zugemailt. Nach dem ersten Login hat man das Passwort zu ändern. Dieses muss 8 Zeichen lang sein und sich aus Gross- und Kleinbuchstaben und Zahlen zusammensetzen, mindestens eines von den dreien. Nach dem Login mit dem persönlichen Passwort kann man sich dann seine Keplerdaten herunterladen. (HB9SKA)
  • Telnet-DXCluster
  • Hier treten meist zwei Probleme auf:
    1. Es ist eine Firewall auf dem Rechner installiert, die HAM Office keinen Zugang in das Internet gewährt. Es erfolgt meist die Fehlermeldung, dass keine Verbindung aufgebaut werden konnte.
    2. Nach der Einwahl in den Telnet-DXCluster erscheint im Monitorfenster die Meldung "Login". Geben Sie jetzt in die Zeile unterhalb der Monitorliste oder über den Schalter "Cmd" Ihr Rufzeichen ein. Damit ist man dort angemeldet. Oft wird diese Meldung übersehen.
  • DXCluster mit PTC II
  • Zum Betrieb des DXClusters mit PTC IIe schrieb uns Norbert, DH1NK die folgenden Init-Kommandos für HAM Office:

    ESC q
    ESC q
    ESC term 0
    ESC pac s 0
    ESC pac txd 400
    ESC pac mon 6
    ESC pac user 0
    ESC pac baud 1200 (oder 9600, je nach TRX)
    ESC bri 6
    ESC pac
  • Die Statistik zählt bei mir nicht /A - und /MM - Verbindungen mit. Was kann ich tun?
  • Rufen Sie bitte den Menüpunkt auf und dort die Registerkarte .

    Aktivieren Sie dort, daß die Statistik auch für /A und /MM gezählt werden soll.
  • Läuft HAM Office auch unter Linux?
  • Dazu eine Mail von Jürgen, DK2FI: "... wollte Ihnen nur mal kurz die Info geben, dass HamOffice auch unter Linux mit der Standard-Windows-Emulation "WINE" ganz hervorragend läuft. . Auch die Callbook-CD Integration in Verbindung mit HamOffice läuft unter Linux ohne Probleme. Die verwendete Konfiguration war: Notebook Toshiba Satellite Pro 4600, 256 MB Ram, SuSE Linux 8.2, aktuelle Version des Wine Windows Emulators."
  • Wie erreiche ich, daß nach Neustart immer schon bestimmte Werte für neue QSO vorgegeben werden?
  • Um feste Werte für QSO-Felder vorzugeben, verfahren Sie bitte wie folgt: Öffnen sie das Eingabefenster "QSO & QSL". Betätigen Sie in diesem Fentser oben den Schalter "Optionen". Im Optionen-Fenster findet man oben links Eingabefelder, in die man die Vorgabewerte eintragen kann.
  • Nach dem Import aus einem anderen Logbuch stehen bei mir viele DOK-Einträge bei Nicht-DL-Rufzeichen. Kann man diese einfach entfernen?
  • Um die störenden DOK-Einträge zu entfernen, verfahren Sie bitte wie folgt: Öffnen sie das Eingabefenster "QSO & QSL". Betätigen Sie in diesem Fentser oben den Schalter "Optionen". Im Optionen-Fenster findet sich das Auswahlfeld "Bei welchen Rufzeichen sind Eintragungen in das DOK-Feld erlaubt?". Aktivieren Sie hier "DL-Rufzeichen, nur Inland". Übernehmen Sie diese Einstellung und schließen Sie das Optionen-Fentser und anschließend das gesamte Eingabefenster, so daß Sie wieder den Startbildschirm vor sich haben. Rufen Sie jetzt den Menüpunkt "Logbuch - Datenabgleich" auf, aktivieren Sie dort das Feld "DOK" und das Feld "Statistik" mit einem Haken und starten Sie dann den Datenabgleich. Das Programm entfernt jetzt alle DOK-Einträge, die nicht zu einem DL-Rufzeichen gehören.
  • Ist HAM Office auch für blinde OM geeignet?
  • HAM Office arbeitet sehr gut mit einer Software für Blinde zusammen, die das Programm akustisch umsetzt. Weitere Informationen dazu sowie eine Kontaktadresse erhalten Sie bei unserer Hotline.
  • Ich kann mein altes Log nicht importieren. Was ist zu tun?
  • Haben Sie die Ratschläge hier auf der Homepage zum Logbuchimport beachtet?
    Rufen Sie bitte die Hotline 030 - 351 26 92 62 an oder schicken Sie uns eine E-Mail mit der Datei, die Sie importieren wollen, im Anhang. Wir schauen dann, was da nicht richtig funktioniert und finden eine Lösung dafür.
  • Bei Eingabe der DOK-Nummer in der QSO-Maske wird bei mir ein falscher DOK-Name angezeigt.
  • In Ihrem HAM Office-Verzeichnis befindet sich die Datei HODOK.IX . Diese Datei scheint nicht korrekt zu sein. Löschen Sie diese Datei bitte aus dem HAM Office - Verzeichnis und starten Sie dann das Programm. Diese Datei wird dann wieder neu aufgebaut und funktioniert korrekt.
  • Was heißt Autoselektion in den Logbuch-Optionen?
  • Mit der Logbuch-Option "Autoselektion" kann man selber entscheiden, ob die Eingabefelder gleich blau (also vollständig markiert) sein sollen, wenn man diese mit der Tastatur erreicht oder nicht. Bei aktivierter Autoselektion sind sie blau und man kann sie sofort überschreiben, während im anderen Fall der Cursor an den Anfang des Eingabefeldes springt und man einzelne Buchstaben ändern kann.
  • Warum hat England eine weiße Flagge mit rotem Kreuz?
  • Die genannte Flagge ist die von England. Wir haben bewußt im Programm unterschiedliche Flaggen für England, Schottland, Wales etc gewählt, um die DXCC zu unterscheiden. Die Flagge Englands zeigt das rote Georgskreuz auf weißem Grund. St. Georg ist Schutzpatron und Nationalheiliger von England.
  • Warum wird dem QSO kein DXCC zugeordnet, wenn dem Call /MM o.a. nachgestellt ist?
  • Bestimmte Suffixe schließen das QSO von der DXCC-Statistik oder anderen Statistiken aus, da diese QSOs laut offizieller Regeln nicht für die gängigen Diplome gezählt werden. Wer das ändern möchte, kann das Verhalten des Programms unter "Extras - Programmoptionen - Call-Suffix" einstellen.
  • Wenn ich zum Call ein /LH als Suffix hinzufüge, medet das Programm "Norwegen", obwohl es ein Lighthouse-QSO ist. Wie läßt sich das ändern?
  • Fügen Sie bitte unter "Extras - Programmoptionen - Call-Suffix" in der Spalte "Suffix" das Suffix "LH" ein. Alle anderen Einstellungen bleiben so, wie sie sind. Das Programm erkennt dann, das LH ein Suffix mit besonderer Bedeutung und kein nachgestellter Landeskenner ist.
  • Ist die Registrierung an ein Rufzeichen gebunden, oder kann ich das auch für die Rufzeichen innerhalb der Familie benutzen?
  • Für Familienmitglieder im gleichen Haushalt erstellen wir gerne einen neuen Registrierschlüssel. Sie können mit diesem Reg.schlüssel dann HAM Office für ein weiteres Familienmitglied installieren. Dieser neue Reg.schlüssel kostet nichts.
  • Wie verbinde ich USB-Schnittstelle am PC mit dem TNC?
  • Unter www.digitus.de gibt es Informationen für einen USB-RS232-Adapter.
  • DXCluster im TNC-Hostmode
  • TNC-Init: muss rein : ESC JHOST 0 (null)

    Handshake CTS/RTS
    Parität keine, Datenbits 8, Stopbits 1
  • Im DXCluster-Monitor wird keine Meldung angezeigt. Was tun?
  • Überprüfen Sie bitte zuerst, ob Sie mit dem TNC verbunden sind. Das wird unterhalb des Monitorfensters angezeigt. Ist das der Fall, so überprüfen Sie bitte im Setup des Clusterfensters unter , ob Sie dort die Zeile
    ESC M UISC

    stehen haben. Tragen Sie diese evtl. nach und starten Sie das Programm neu.
  • Warum kann ich nicht die Version downloaden, die angezeigt ist? (Bekomme immer ältere Version.)
  • Im Internet liegt tatsächlich immer die neueste Version zum Download bereit. Manchmal ist es aber möglich, daß man diese beim Download nicht bekommt, sondern eine ältere Version. Das liegt dann aber nicht an der Website, sondern an im Internet zwischengeschalteten Proxy-Servern, die statt der neuesten die ältere Version zwischenspeichern. Über die Einstellungen beim Internetzugang kann man die Proxis oft ausschalten.
  • Wie geschieht der Datenabgleich zwischen zwei Rechnern?
  • Dafür gibt es unterschiedliche Wege:

    1. : Kompletter Abgleich der Programme.

    2. : QSOs eines bestimmten Zeitraums können von einem Rechner auf der anderen via Netzwerk oder beliebigen Datenträger übertragen werden.

    3. : Das aktuelle Log wird auf Diskette geschrieben und kann auf dem anderen Rechner eingelsen werden. Dabei wird auf dem anderen Rechner das aktuelle Logbuch überschrieben.

    4. : ausgewählte Logbuchdaten können als ADIF-Datei auf einen beliebigen Datenträger geschrieben werden und auf dem anderen Rechner in ein neues oder in ein bestehendes Log eingelesen werden.
ARCOMM GmbH new media services | Groß-Berliner Damm 73e | D-12487 Berlin | Tel.: +49 (0)30 351 26 92 62 | Fax: +49 (0)30 351 26 92 61 | E-Mail: info@arcomm.de | Impressum