• Software für den Amateurfunk.

EQSL

LotW

Um ein neues externes Logbuch einzulesen, geht man über den Menüpunkt <Logbuch – Import>.

Themen dieser Seite

  • Allgemein
  • Log exportieren
  • QSL-Bestätigung
  • Allgemein

    Über den Menüpunkt „Logbuch – LotW“ können verschiedene Funktionen aufgerufen werden, die die Verbindung zum Webserver des Logbuch of the World erleichtern. Über diesen Webserver können auf elektronischem Weg QSL- Bestätigungen ausgetauscht werden.

    Voraussetzung für die folgenden Funktionen ist, dass man bei LotW angemeldet ist. In diesem Fall erhält man vom Webserver ein Passwort.

    Nach Start der Funktion <Logbuch – LotW> öffnet sich ein Fenster, in das oben links das eben beschriebene Passwort und der Name des Logs eingetragen werden, wie er bei LotW heißt. Diese werden zum aktuell geöffneten HAM Office-Logbuch gespeichert und müssen nicht jedes Mal neu eingegeben werden. Hat man bei LotW mehrere Logs angelegt und auch in HAM Office mehrere Logs, kann man in diesem Fenster für jedes einzelne Log separat Passwort und Log-Name angeben.

    Log exportieren

    Mit dieser Funktion werden Call, Datum, UTC, Mode und Band der QSO- Daten an das LotW geschickt. Dazu ist eine Verbindung in das Internet notwendig.

    Nach Betätigung des Schalters „Export des aktuellen Logs“ öffnet sich ein Dialogfenster, in dem man bestimmen kann, welche Daten aus welchem Zeitraum exportiert werden sollen. Der rechte Fensterteil zeigt das Datum des letzten Exports. Als Startdatum ist ebenfalls das letzte Exportdatum eingetragen. Damit wird sichergestellt, dass QSOs nicht doppelt verschickt werden. Das ist zwar nicht weiter schlimm, verursacht aber Fehlermeldungen, die man vermeiden kann.

    Die Exportart und die zu exportierenden Fehler sind voreingestellt. Daran sollte man nichts ändern. Weitere QSL- Optionen geben an, ob man im Feld QSL sent den Export notieren möchte, ob man nur QSOs exportieren möchte, die noch nicht gesendet wurden (empfohlen) und ob man bestimmte Feldumwandlungen vornehmen möchte.

    Da LotW die Daten nicht als ADIF-Datei annimmt, müssen sie vor dem Hochladen in ein spezielles Format gewandelt werden. Das wird von LotW die Date TQSL.EXE bereitgestellt. Geben Sie im Exportfenster an, wo sich diese Datei befindet. HAM Office ruft dann beim Export automatisch diese Datei auf, so dass man sich um diesen Sachverhalt nicht weiter kümmern muss.

    Zwei weitere Optionen bestimmen, ob man die erzeugte tq8-Datei per Email versenden möchte oder über den Webbrowser uploaden möchte, Die erste Variante ist einfacher und wird empfohlen.

    Bei der Installation der TQSL.EXE müssen auch dort die Logbüchern angelegt werden. Der Name der Logbücher wird dort durch das Feld „Location“ bestimmt. Gibt man dort einen anderen Namen ein als den ursprünglichen Log-Namen, muss man diesen Namen auch HAM Office bekannt geben. Tragen Sie darum im LotW-Fenster bei „eventuell abweichende Werte“ den gleichen Location-Namen ein, der auch bei TQSL.EXE angegeben ist. Ist dieser nicht korrekt eingegeben, erscheint beim Export die Meldung „Name not found“.

    QSL-Bestätigung

    Mit dieser Funktion werden die QSOs aus dem Archiv von LotW geholt und im Log die Bestätigung eingetragen. Dazu ist eine Verbindung in das Internet notwendig. QSOs, die dem Log unbekannt sind oder nicht zugeordnet werden konnten, werden anschließend angezeigt.

    Wird in die beiden Datumsfelder kein Zeitraum eingetragen, werden alle QSOs von LotW mit denen des aktuellen Logs verglichen, andernfalls nur die des angegebenen Zeitraums.

    Verwandte Themen

  • Datenimport
  • Liste der Logbücher und Datenimport,allgemein
  • Liste der Logbücher
  • Aktualisierung der Daten
  • Zum Seitenanfang
    ARCOMM verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.